Lösung suchen am runden Tisch

Die CVP der Region Rorschach besuchte den Airport St. Gallen-Altenrhein, um sich aus erster Hand über die aktuell intensiv diskutierte Lärmproblematik zu informieren. Sie fordert Flughafengegner zum konstruktiv-kritischen Dialog auf.

Nach der Begrüssung durch Kantonsrat und CVP-Regionalpräsident Felix Bischofberger wurde den Anwesenden vor Augen geführt, dass das Angebot des People's Business Airport St. Gallen-Altenrhein tatsächlich angenommen wird. «Innerhalb von zehn Minuten kamen die Linienflüge aus Wien an, jene der Austrian Airlines und jene der People's Vienna Line», schreibt die CVP-Regionalpartei. «Und es stiegen aus beiden Maschinen viele Fluggäste aus. Und dies an einem gewöhnlichen Donnerstagabend im Februar.» Die Interessierten hätten sich beim Dialog mit den Verantwortlichen des Airports austauschen sowie über die aktuelle Lärmproblematik diskutieren können.

Gegner verweigern Diskussion
Nach Ansicht der CVP steht fest, «dass sich die Gegner nur der Polemik ereifern, denn keine ihrer Exponenten war an diesem Anlass vor Ort, um ihre Punkte zu manifestieren und um eine politische Diskussion zu führen. So wie sie in im Zeitungsartikel (Tagblatt vom 10. Februar) zum Ausdruck brachten, den Gemeindevertretern und den Kantonsräten sei die Situation gleichgültig, so klar muss entgegnet werden, dass die Flugplatzgegner sich der Diskussion auch nicht stellen, sondern einfach ideell operieren.»

Die CVP-Kantonsräte Felix Bischofberger, Altenrhein, und Monika Lehmann, Rorschacherberg, sowie die Kantonsratskandidaten der Liste 4 seien mit Fragen den Problemen auf den Grund gegangen. Die Überschreitung des Lärmkorsetts sei nie generell ein Thema. Dass es an einzelnen Tagen zu Engpässen komme, sei nicht abzustreiten, aber man sollte immer das Gesamte über eine gewisse Periode in Betracht ziehen.

Breitabgestützte Diskussion
Die CVP siehe als Lösung, dass nicht allein mit der Regierung der Dialog gesucht werde: «Die Situation mit der Lärmbelastung, der Flugbewegungen usw. muss in einem runden Tisch mit den Gegnern, der konstruktiv-kritischen Dorfbevölkerung und den Vertretern des Airports Altenrhein geführt werden. Nur dagegen sein, hilft niemandem. Dies führt ungebremst ins Abseits.»

(St. Galler Tagblatt, 28. Februar 2012) >zurück